Star Wars Podcast Album

by Second Unit

/
  • Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

     €10 EUR  or more

     

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.

about

Unsere gesammelten Diskussionen zu Star Wars im rappelvollen Podcast Album!

credits

released November 24, 2016

Cover by Eugenijus Radlinskas (CC BY 2.0) www.flickr.com/photos/eugenijusr/2511331959

tags

license

feeds

feeds for this album, this artist

about

Second Unit Berlin, Germany

Filme. Filme. Filme.

contact / help

Contact Second Unit

Streaming and
Download help

Track Name: Star Wars Intro
In diesem Album geht es natürlich um alle sieben Hauptfilme plus unserer Trailerbesprechung zum ersten Episode-7-Teaser plus einem Outtake mit einigen Spekulationen zum damals noch unveröffentlichten Film. Und ganz am Ende melden wir uns aus der Gegenwart wieder und spekulieren weiter über die Zukunft von Star Wars!
Track Name: Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung [1977]
Hier könnte jetzt ein albernes Wortspiel mit weit entfernten Galaxien stehen. Stattdessen halte ich mich kurz: Freaking Star Wars! Die Legende, der Klassiker, die Original-Fassung von 1977.

Star Wars ist für uns untrennbar mit der Kindheit verbunden. Deshalb probieren wir heute mit dem Getränk ebenfalls ein Relikt aus dieser Zeit: Capri Sonne!

Star Wars steht und fällt mit George Lucas. Natürlich gehen wir auch ausführlich auf ihn und sein Verhältnis zu den Filmen und Fans ein. John Williams ist durch seine Musik wahrscheinlich ähnlich stark mit den Filmen verbunden. Eher unbekannt dürfte die Rolle von Marcia Lucas, Georges damaliger Ehefrau und Editor des Films sein. Die Besetzung ist so bekannt wie legendär. Mark Hamill spielt als Luke Skywalker die Hauptrolle, ebenso Harrison Ford als Han Solo und Carrie Fisher als Princess Leia Organa. In weiteren Rollen sind (mehr oder weniger) zu sehen Peter Cushing als Grand Moff Tarkin, Alec Guinness als Obi-Wan Kenobi, Anthony Daniels als C-3PO, Kenny Baker als R2-D2, Peter Mayhew als Chewbacca, David Prowse als Darth Vader bzw. James Earl Jones als dessen Stimme.

Star Wars. Eigentlich werden keine Worte diesem Meisterwerk gerecht. Können Sie gar nicht. Wir versuchen trotzdem die Stärken dieses Filmes herauszuarbeiten. Das sind natürlich die immer noch beeindruckenden Effekte, der fast fehlerfreie und spannende Aufbau der Geschichte sowie die unglaublich fantasievolle Welt. Eigentlich wollen wir nicht, aber die Vergleiche zur Special Edition und den unfassbar miesen Prequels können wir uns dann noch nicht verkneifen.

Zum Schluss gehen wir intensiver auf George Lucas und die Zukunft von Star Wars ein. Im Laufe der Diskussion verweisen wir öfter auf die grandiosen Reviews von RedLetterMedia zu den Prequels, deren Diskussion zur Doku The People vs. George Lucas bzw. auf die Doku selbst.
Track Name: Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück [1980]
Die Macht ist stark in uns! Und euch! In dieser Ausgabe widmen wir uns dem wohl besten Star-Wars-Streifen. Auch Tamino kann zugeben, dass The Empire Strikes Back der beste der Trilogie ist. Außerdem in dieser Ausgabe: Eure Audiokommentare zu Star Wars und den 80ern!

Im Laufe der Diskussion spielen wir eure Audiokommentare ein. Wir haben Einsendungen von Daniel (Spätfilm), Dennis (Lichtspielcast), Jacker (jacker’s 2Cents), Florian (Florian Priemel Podcast), Hendrick, Thomas M. und Thomas L. (SchönerDenken Podcast) erhalten. Der SchönerDenken-Podcast wird außerdem Ende August mit “Verfluchtes Amsterdam” ebenfalls einen Streifen aus den 80ern besprechen. Vielen Dank für eure schönen Beiträge!

Muss man bei diesem Film eigentlich noch vor Spoilern warnen? Vermutlich.

Zu der altbekannten Schauspieler-Garde gesellen sich in dieser Fortsetzung Frank Oz als Master Yoda (sowohl als Puppenspieler, als auch als Stimme) und Billy Dee Williams als Lando Calrissian. But you can call him Billy Dee. Spannend wird es aber bei der Besetzung hinter der Kamera. Die Geschichte stammt zwar wieder von George Lucas, das Screenplay aber von Leigh Brackett und Lawrence Kasdan. Irvin Kershner ist außerdem der Director.

Wir diskutieren über die Schlacht-Szene auf Hoth, Master Yoda, Lukes Training und schlussendlich über die grandiose Kampf-Szene mit Vader. Zum Schluss sammelt Tamino ein paar Plotholes. Wir reden außerdem über die (wenigen) Änderungen in den späteren Veröffentlichungen; über Empire als Fortsetzung und versuchen einen kleinen Abschluss unserer 80er-Diskussion zu finden.
Track Name: Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter [1983]
Die Macht ist stark in uns! Wir schließen in dieser Woche die originale Star Wars Trilogie endlich ab. Und auch Episode VI: Return of the Jedi gucken wir in der orginalen Fassung von 1983. Nix Special Edition, nix Blu-Rays!

Außerdem erwähne ich zu Beginn ein wunderbares Buch namens How Star Wars Conquered The Universe, das ich neulich begeistert verschlungen habe. Für die krassesten Hardcore-Fans hat es vermutlich wenig neues, aber für alle anderen Casual-Fans eine klare Empfehlung! Das Buch hat mir vor allem George Lucas näher bringen können.

Das Getränk in dieser Ausgabe ist ein Teegetränk, das uns bei der Entscheidung zwischen heller und dunkler Seite der Macht behilflich sein soll.

Der altbewährte Cast ist natürlich auch beim Abschluss der Trilogie dabei. Das einzige neue Gesicht ist Ian McDiarmid als The Emperor vor der Kamera und Richard Marquand als Regisseur hinter der Kamera.

Wenn wir beiden alten Knallköppe mal wieder die Gelegenheit haben über Star Wars zu reden, dann geht es in der Sendung mal wieder drunter und drüber. Wir besprechen die Neuerungen im Abschluss der Ursprungstrilogie und die vielen Elemente, die erst in den Prequels eingeführt wurden, wir aber dachten schon hier zu finden.

Natürlich picken wir uns auch einige Lieblingsmomente wie zum Beispiel Jabbas Palast, Endor und das große Finale heraus. Dabei haben wir auch einige Kleinigkeiten wie beispielsweise den Imperator zu loben oder die Ewoks zu kritisieren. Zum Schluss überlegen wir uns, wie unsere Traumprequels zu der tragischen Geschichte von Anakin Skywalker aussehen würde. Good Times!
Track Name: Star Wars: The Force Awakens Teaser
Willkommen zu einer weiteren Premiere bei Second Unit! Der Teaser zu Star Wars: The Force Awakens hat das halbe Internet über den Haufen geworfen. Und uns beiden auch nicht kalt gelassen.

Mit dieser ersten Trailer Unit widmen wir uns wohl dem wichtigsten Teaser der letzten Wochen, Monate, Jahrtausende. Dabei gehen wir die einzelnen Shots kurz durch und liefern am Ende ein paar Eindrücke bzw. Beobachtungen. Dabei sind uns vor allem Dinge aufgefallen, die in dem Teaser gar nicht zu sehen sind. Und natürlich haben wir mal wieder Gelegenheit, über die Prequels zu lästern. Good Times!

Außerdem erwähnen wie die grandiosen Trailer-Parodien, die mittlerweile gemacht wurden. Ganz besonders die George-Lucas-Special-Edition und die Lens-Flare-Variante.
Track Name: Star Wars – Episode I: Die Dunkle Bedrohung
Invasion! Of boring. Ihr habt richtig gelesen. Wir widmen uns dem wohl unnötigsten Prequel aller Zeiten. Star Wars – Episode I: The Phantom Menace ist eine schmerzhafte Erfahrung. Zum Glück gibt es nicht mehr davon! Wait, what?

Wir verköstigen die Diskussion mit einem weiteren Kinder-Getränk. Unser “Saft” ist ähnlich substanziell wie Georges Drehbuch. Oh snap!

Als Grundlage und Ergänzung unserer Diskussion sei mal wieder auf die großartigen Reviews zu den Star Wars-Prequels von RedLetterMedia verwiesen. Die Reviews selbst haben wir auch in unserer Jubiläums-Ausgabe zu unserem ersten Geburtstag besprochen!

Es fällt mir schwer, nicht aggressiv beim Schreiben dieser Zeilen zu werden. Deshalb sage ich, ganz wertneutral, dass dieser “Film” von George Lucas als Drehbuchautor, Regisseur und Mastermind verbockt wurde! Hauptrollen scheint es keine zu geben, stattdessen stolpern sehr fähige Schauspieler und Schauspielerinnen durch die leblosen Welten. Das sind Liam Neeson als Qui-Gon Jinn, Ewan McGregor als Obi-Wan Kenobi, Natalie Portman als Queen Amidala / Padmé und Jake Lloyd als Anakin Skywalker. Weiteres Mitleid geht an Ian McDiarmid als Senator Palpatine, Pernilla August als Shmi Skywalker, Oliver Ford Davies als Sio Bibble, Hugh Quarshie als Captain Panaka, Ahmed Best als Jar Jar Binks, Anthony Daniels als C-3PO, Kenny Baker als R2-D2, Frank Oz als Yoda und Terence Stamp als Chancellor Valorum.

Wir versuchen zunächst ein paar lobenswerte Aspekte an diesem Streifen zu suchen und werden tatsächlich fündig. Verständlicherweise überwiegt aber die Kritik. Zum Schluss richten wir diese aber vor allem an den dümmlichen Plot, der mit dem weiteren Verlauf der Trilogie noch dümmer wird.
Track Name: Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger
Und weiter geht es in unserer selbstzerstörerischen Aktion! Wir sind immer noch bei den Star Wars Prequels, dieses Mal aber bei Episode II: Attack of the Clones. Das Leiden geht weiter.

Wir “verköstigen” weiterhin mittelprächtige Zuckerwasser-Saft-Verschnitte und verweisen erneut auf das grandiose Review von Mr. Plinkett.

George Lucas hat auch diesen Film verbockt. Dieses Mal hat er sich aber von Jonathan Hales “Hilfe” geholt.Der vorherige Cast ist fast vollständig wieder dabei. Das sind Ewan McGregor als Obi-Wan Kenobi, Natalie Portman als Padmé und Hayden Christensen als Anakin Skywalker. Weiteres Mitleid geht erneut an Ian McDiarmid als Senator Palpatine, Pernilla August als Shmi Skywalker, Ahmed Best als Jar Jar Binks, Anthony Daniels als C-3PO, Kenny Baker als R2-D2, Frank Oz als Yoda, Samuel L. Jackson als Mace Windu, Jimmy Smits als Senator Bail Organa und Temuera Morrison als Jango Fett.

In dieser Diskussion fallen uns die positiven Dinge weniger leicht auf. Stattdessen stören uns der billige Look, die vielen Plotholes und insgesamt die Dummheit der meisten Charaktere.
Track Name: Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith
Jede Saga hat ein Ende! Nein, falsch. Wir kriegen ja wieder neue Star Wars Filme. Ähm. Das finale Kapitel von Darth Vader! Ne, auch nicht. Im Grunde ist das hier ja die eigentliche Entstehungsgeschichte. Egal. Keine großen Worte, wir sind einfach froh mit Revenge of the Sith endlich die beschissenen Prequels abzuschließen. Wird auch Zeit!

Das Getränk in dieser Ausgabe ist erneut ein Durstlöscher.

Stellt euch einfach einen tiefen und dauerhaften Seufzer vor. Here we go again.

Episode III wurde von den gleichen Machern, Schauspielern und Menschen verbrochen, wie zuvor schon Episode II. Die IMDb vermutet, dass hier aber James Earl Jones die wenigen Sätze von Darth Vader einsprechen durfte. Immerhin.

Neben den unzähligen Problemen was den Plot, die Charaktere und Anakins Werdegang angeht, sprechen wir in dieser Ausgabe vor allem über die Action. Nur weil es viel und oft kracht, macht das noch lange keine gute Action aus. Außerdem versuchen wir die Prequels mit den anderen Teilen der Saga in Einklang zu bringen und scheitern mal wieder kläglich.
Track Name: Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht
Star Wars. Star Wars! Star Wars? STAR WARS? Star Wars. Tamino, Hannes und ich nehmen uns der erwachten Macht an. Star Wars – Episode 7: The Force Awakens aka Das Erwachen der Macht, in ausführlicher Ausführlichkeit. Das heißt auch: Spoiler!

Zu Beginn der Sendung muss ich mich aber etwas über meine erste Kino-Sichtung im CineStar am Potsdamer Platz auskotzen. Neben der völlig lieblosen Atmosphäre hat mich besonders die dreiste und unangekündigte Zwangspause mitten im Film verärgert. Das war im Studio Filmtheater in Kiel ganz anders. Und das sage ich nicht, weil wir vom Studio bezahlt werden (das werden wir nämlich nicht!), sondern weil es mich persönlich als Filmfreund aufregt, zu was für einem lieblosen Ort das moderne Kino verkommt. Auch und gerade bei so einem Großereignis wie Star Wars! Schämt euch, CineStar!

Der Cast ist nicht nur umfangreich, sondern besonders mit den neuen Gesichtern ein echter Glücksgriff! Aber der Reihe nach. Jar Jar Abrams hat Regie geführt und das Drehbuch so übers Knie gelegt, dass er Episode 4 remaken konnte.

Die neuen Hauptrollen, die fast zu Nebenrollen werden, sind: Daisy Ridley als Rey, John Boyega als Finn, Oscar Isaac als Poe Dameron und Adam Driver als Kylo Ren. Die neuen alten Hauptfiguren sind auch dabei: Harrison Ford als Han Solo, Carrie Fisher als General Leia Organa und Mark Hamil als Luke Skywalker. Die echten, wirklichen Nebenrollen: Lupita Nyong’o als Maz Kanata, Andy Serkis als Supreme Leader Snoke und Domhnall Gleeson als General Hux. In der Kategorie “Cameo” sind: Anthony Daniels als C-3PO, Max von Sydow als Lor San Tekka, Peter Mayhew als Chewbacca und Gwendoline Christie als Captain Phasma. Und so wenig auf dem Schirm, dass man sie fast übersieht: Greg Grunberg als Snap Wexley, Simon Pegg als Unkar Plutt, Iko Uwais als Razoo Quin-Fee und Daniel Craig als Stormtrooper.

Zu Beginn sprechen wir über unsere persönlichen Erwartungen zu diesem filmischen Großereignis. Und warum wir vielleicht so enttäuscht sind.

Denn das dürfte das große Stichwort der Sendung sein: Enttäuschung. Uns hat der Film schon gefallen, das stellen wir wiederholt am neuen Cast, Kylo Ren und dem allgemeinen Star-Wars-Feeling heraus. Gerade deshalb hat uns der Fokus auf Han Solo so gestört. Dazu erwähne ich auch diesen großartigen Artikel von Tony Zhou (aka Mister Every Frame a Painting), der das Problem perfekt zusammenfasst.

Zum Schluss spekulieren wir, wie die weitere Trilogie ausgehen könnte. So oder so: Star Wars is back and it’s never going away again!