Second Unit Batman​/​Superman Superbundle

by Second Unit

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €5 EUR  or more

     

1.
2.
01:01:16
3.
01:13:35
4.
5.
01:51:29
6.
01:26:35
7.
01:37:27
8.

about

7 Filme, 6 Podcasts (+ Bonus!) für 5 Euro.

In diesem Superbundle haben wir unsere alten Besprechungen zu Batman und Superman aus dem Archiv geholt, neu gemixt und für euch zusammengestellt. Als kleinen Bonus gibt es ein kurzes Intro zu diesem Bundle und ein ausführliches Abschlussgespräch mit Tamino. Dabei blicken wir zurück auf die diskutierten Filme und reflektieren besonders über "Man of Steel" und "The Dark Knight Rises". Zum Schluss gibt es noch einen kurzen Ausblick auf den anstehenden Kino-Film "Batman v Superman: Dawn of Justice".

Dieses Bundle ist ein kleines Experiment. Mit dem Kauf unterstützt ihr wie immer diese Sendung, wir wollten euch aber euch ein kleines Dankeschön zukommen lassen und nicht einfach nur um Geld fragen. Ihr erhaltet insgesamt sechs Podcasts zu sieben Filmen plus ein exklusives Intro und Outro.

Aber natürlich ändert dieses Angebot nichts an der Second Unit und ihren Sendungen. Alle zukünftigen regulären Podcasts werden weiterhin kostenlos im Feed landen! Dieses und mögliche weitere Bundles sind lediglich ein Zusatzangebot!

Wie immer gilt: Ewiger Dank und große Liebe an euch und eure Ohren <3

credits

released March 3, 2016

Cover by JD Hancock: www.flickr.com/photos/jdhancock/4820274356/ (CC BY 2.0)

tags

license

about

Second Unit Berlin, Germany

Filme. Filme. Filme.

contact / help

Contact Second Unit

Streaming and
Download help

Track Name: Batman Returns
Wir eröffnen die Vorbereitungen zu The Dark Knight Rises mit dem zweiten Teil der Tim-Burton-Batman-Verfilmungen. Tamino freut es ganz besonders, schließlich ist Batman Returns sein Lieblings-Batman-Film.

Als Verköstigung trinken wir Karamell-Baileys, der als süßer Whiskey ziemlich perfekt die Stimmung des Filmes einfägt.

In der Diskussion konzentrieren wir uns natürlich stark auf den Burton-Ansatz und seine Unterschiede zu den späteren Nolan-Filmen. Da fällt zum Beispiel der Soundtrack mit seinen Themes auf, die es so bei Hans Zimmers Vertonungen nicht gibt. Wir versuchen auch ein wenig auf die späteren beiden Filme einzugehen und verwechseln dabei munter die Reihenfolge der Titel. Zum Klarstellen: Batman Forver ist der dritte Teil, Batman & Robin der vierte.

Doch es gibt auch einige Kritikpunkte. Mir hat Catwoman zum Beispiel nicht gefallen, auch wenn sie wohl immer noch besser als die Version mit Halle Berry sein wird. Tamino spielt außerdem mit seiner “Giant Spider”-Bemerkung auf dieses Video mit Kevin Smith an, das tief in die Hollywood-Abgründe blicken lässt.

Zum Schluss erwähne ich noch ein paar Comics, namentlich Watchmen, Batman: Year One und The Dark Knight Returns. Alle drei sind klare Empfehlungen!
Track Name: The Dark Knight
“Some men just want to watch the world burn.”

So oder so ähnlich lautet das Motto zu “The Dark Knight“, dem wir uns in diesem Special widmen. Dazu verköstigen wir uns in der Diskussion passenderweise mit einem Whiskey. Wir trinken feinen Bourbon aus dem Hause Jim Beam. Den hatten wir zum Startschuss ja schon in Dosenform mit Cola gemixt, in dieser Ausgabe trinken wir ihn aber pur und teilweise auf Eis.

Unser erster Themenschwerpunkt in der Diskussion ist die phänomenale Besetzung. Gary Oldman, den Tamino noch aus The Fifth Element, True Romance und Léon kennt. Mir ist er besonders durch The Book of Eli im Gedächtnis geblieben. Morgan Freeman kennt man entweder als amerikanischen Präsidenten in fast jedem größeren Blockbuster oder auch als Gott in Bruce Almighty. Beide Rollen sind perfekt mit ihm besetzt. Den grandiosen Heath Ledger hätte man diese Rolle besonders nach A Knight’s Tale zunächst ja gar nicht zugetraut. Gerade in der Verhör-Szene lässt er seine Klasse erkennen.

Wir verweisen in der Diskussion auch auf Spider-Man 3, der ja ein ähnliches Aufgebot an Gegenspielern hatte, aber im Gegensatz zu The Dark Knight inhaltlich völlig auseinanderfällt. Außerdem verweisen wir natürlich auf Heat, bei dem wir damals schon Parallelen zum vorliegenden Film feststellen mussten.

Weiterhin diskutieren wir die verschiedenen Ansätze von Tim Burton und Christoper Nolan. Im Zuge dessen übt Tamino ein wenig Kritik, unter anderem an der etwas lächerlichen Batman-Stimme. Außerdem erwähnen wir kurz die anderen Comic-Verfilmungen, die sich auf einer Meta-Ebene mit kostümierten Helden beschäftigen. Namentlich Watchmen, Kick-Ass und Super.

Zum Abschluss spekulieren wir munter, wie “The Dark Knight Rises” die Trilogie wohl beenden könnte und was danach mit DC-Comic-Helden auf der großen Leinwand passieren wird. Dazu vergleichen wir die Möglichkeiten einer Justice-Leage-Verfilmung mit dem Marvel Cinematic Universe und seinem riesigen Einspielergebnis. Dabei verweise ich in meiner großen, großen Nerd-Liebe auf Superman und die beiden Man-Of-Steel-Teaser, die zumindest bei mir für Gänsehaut sorgen.
Track Name: The Dark Knight Rises
Die Batman-Trilogie von Christoper Nolan kommt zu einem Ende. Mit The Dark Knight Rises verabschiedet sich der dunkle Ritter von der großen Leinwand. Zumindest vorerst.


Wie jede Woche beginnen wir die Diskussion aber mit der Vorstellung eines Getränks, das mehr oder weniger zum Film passt. Dieses Mal haben wir uns für Jim Beam Lime Splash entschieden. In der ersten Sendung zu Iron Sky hatten wir noch die Cola-Whiskey-Variante ausprobiert.

Es sollte keine große Überraschung sein, aber für’s Protokoll: Wir spoilern in dieser Sendung den gesamten Film. Den Anfang, das Ende, die Charaktere, einfach alles!

Mit den Neuzugängen in der Besetzung halten wir uns aber nur recht kurz auf. Anne Hathaway als Selina Kyle, Joseph Gordon-Levitt als John Blake und Tom Hardy als Bane sind alle drei eine große Bereicherung für den Cast und in Verbindung mit Marion Cotillard quasi die halbe Besetzung aus Inception.

Besonders Bane steht als großer Gegenspieler im Rampenlicht des Filmes. Bekannt geworden ist er aus der Knightfall-Saga in den Comics und besonders wahnwitzig auf der Leinwand durch seine Maske inszeniert. Tom Hardy schafft es trotzdem mit seiner Ausstrahlung und seinen Augen angsteinflößend zu wirken, aber die Frage bleibt, warum Nolan ihm das halbe Gesicht verdeckt hat. Ähnlich wie bei Kingdom of Heaven und V for Vendetta, in denen bekannte Darsteller komplett hinter Masken spielen. Kleine Randnotiz: Anscheinend haben mich meine Augen getrübt und Ian Holm ist doch nicht der US-Präsident in The Dark Knight Rises gewesen.

Wir beenden die Diskussion mit einer Bewertung der gesamten Trilogie. Schafft Nolan einen würdigen Abschluss? Oder scheitert er an seinen selbstgesteckten Zielen? Ganz besonders schön gefällt mir dabei Taminos Interpretation der letzten Film-Momente, auf die ich selbst gar nicht gekommen wäre. Nolan lässt genug Interpretationsspielraum, der wie auch bei Inception Zündstoff für so manche Diskussion im Freundeskreis sein könnte.

Nächste Woche widmen wir uns The Big Lebowski, natürlich stilecht mit White Russian.

Ihr könnt unsere Sendung übrigens nicht nur komfortabel und kostenlos bei iTunes abonnieren, sondern auch bewerten. Wir freuen uns über jede einzelne Stimme.
Track Name: Superman 1 & 2
Ist das ein Vogel? Ist das ein Flugzeug? Nein, es ist eine abgedroschene Anspielung! Wir bereiten uns mit einem eigenen Special auf Man Of Steel vor. Das Urgestein in Sachen Comic-Verfilmung steht auf dem Programm. Superman und Superman II im Richard-Donner-Cut bilden den Anfang unserer Besprechungen zum Man of Tomorrow.

Wir holen uns mal wieder Verstärkung ins Haus. Benny vom dailydpad besucht uns in der gemütlichen Runde. Da es sich bei der Figur Superman um eine Ikone der amerikanischen Popkultur handelt, trinken wir auch wieder ein ur-amerikanisches Getränk. Es gibt mal wieder Root Beer. Im Verlauf der Diskussion empfehle ich wiederholt einen wunderbaren Superman-Comic für Einsteiger. Superman: Birthright (Amazon-Link*) erzählt wunderbar die Origin-Story und ist ein großer Einfluss für das Drehbuch von Man of Steel.

Wir besprechen beide Filme in einem Rutsch. Die Besetzung ist in beiden Filmen sowieso gleich. Der großartige und unvergessene Christopher Reeve verkörpert in beiden Verfilmungen die Hauptfigur Clark Kent und sein Alter Ego Superman. Marlon Brando spielt seinen kryptonischen Vater Jor-El. Gene Hackman hat sichtlich Spaß in der Rolle des Lex Luthor. Margot Kidder spielt die selbstbewusste Reporterin und Spermans große Liebe Lois Lane. Terence Stamp verhilft seiner Rolle als General Zod in beiden Filmen zu seinem legendären Status. Richard Donner hat bei beiden Filmen Regie geführt. Das Drama um die Entstehungsgeschichte, besonders des zweiten Teils, ist mehr als faszinierend und einen Blick wert. Mario Puzo hat beide Filme. geschrieben.

Wir klären in der Diskussion unser Vorverständnis zur Film-Figur. Benny und ich sind große Fans von Superman. Für Tamino sind besonders die Filme noch großes Neuland. Weitere Themen beschäftigen sich mit Supermans (fehlender) Motivation für seine Heldenwerdung; seine Beziehung zu Lois Lane sowie die allgemeine Märchenhaftigkeit der Filme. Zum zweiten Teil diskutieren wir die Veränderungen im restaurierten Richard-Donner-Cut und ob der Film für sich stehen kann. Dabei gehen wir besonders auf diese großartige Hotel-Zimmer-Szene ein, die eigentlich gar nicht als Film-Material genutzt werden sollte. Zum Schluss beschäftigen wir uns noch einmal allgemein mit der Figur Superman und unseren Erwartungen zu Man of Steel.

In der nächsten Sondersendung beschäftigen wir uns mit dem Quasi-Abschluss der Superman-Trilogie in Form von Superman Returns. Teil 3 und besonders Teil 4 schenken wir uns ganz bewusst.
Track Name: Superman Returns
Wir runden unseren kleinen Superman-Exkurs ab. Superman Returns versucht gleichzeitig Reboot und Fortsetzung zu sein. Beides klappt leider nicht.

Zum Film passend probieren wir einen Energy Drink mit Superman-Branding. Ja, sowas zieht bei mir! Nein, das Ding schmeckt nicht.

Statt dem problematischem dritten und dem trashigen vierten Teil der Serie, springen wir ein paar Jahrzehnte nach vorn und widmen uns dem Quasi-Reboot von Bryan Singer. Ich empfehle ja die Entstehungsgeschichte rund um die vielen gescheiterten Superman-Reboots. Dazu gab es zuletzt auch ein Kickstarter-Projekt, das diese wilde Zeit der Superman-Filmplanung in einer eigenen Doku einfangen möchte. Kevin Smith erzählt außerdem in einem sehr unterhaltsamen Video, wie er an einem Drehbuch mitschrieb. Ein 20-minütiges Lehrstück in Sachen Hollywood.

Brandon Routh spielt die beiden Hauptrollen als Clark Kent und Superman. Kate Bosworth ist wohl die größte Fehlbesetzung und tut so, als könnte sie Lois Lane spielen. Kevin Spacey wird als Lex Luthor leider etwas verheizt. James Marsden spielt als Richard White (mal wieder) die zweite Geige. Frank Langella übernimmt den Part von Perry White.

Superman Returns hat uns beiden nicht gefallen. Auch ich als großer Superman-Fan, kann nur zwei Highlights im Film finden. Das ist zum einen die Flugzeug-Rettungs-Szene, zum anderen der vereitelte Bankraub. Beide Szenen sind bei YouTube zu finden, sodass man den Rest des Filmes getrost vergessen kann. Wir erörtern einige generelle Probleme bei Superman. Mir gefällt Kryptonit als Plot-Device überhaupt nicht und generell ist es bei der Figur immer schwierig die Grenzen und Kraftakte glaubhaft darzustellen. Zum Schluss besprechen wir erneut unsere Erwartungen an Man of Steel.
Track Name: Man of Steel
Zwei Jahre Wartezeit sind endlich vorbei! Der für mich wichtigste Film des Jahres ist endlich im Kino angekommen. Selten habe ich einen Streifen so sehnsüchtig erwartet. Doch was steckt nun hinter Man of Steel?

Mit Man of Steel gehen auch die Superman-Wochen hier zu Ende. Wir haben ja schon ein Special mit zwei Episoden zu drei Filmen im Archiv. Und auch drüben bei Second Cut habe ich dem Man of Tomorrow eine ganze Stunde gewidmet. Hört doch mal rein und lasst eure Meinung in den Kommentaren!

Für unsere Episode zu Superman Returns haben wir auch wieder fleißig Spenden bekommen. Vielen Dank dafür! Falls ihr uns auch ohne Spenden etwas Gutes tun wollt, dann hinterlasst doch einen Kommentar zu unserem Podcast bei iTunes. Das hilft uns ungemein! Weiterhin vielen Dank für vier ausverkaufte Filmabende im Kommunalen Kino in Kiel. Das hat mich als Mit-Organisator natürlich sehr gefreut!

Passend zum Film probieren wir den offiziellen Energy Drink zu Man of Steel.

Im ersten Teil der Sendung sprechen wir Spoiler-frei über unsere Eindrücke zu Man of Steel. Erst ab Minute 56:22 geht es inhaltlich ans Eingemachte.

Ein wichtiger Grund für meine hohen Erwartungen ist der großartige Cast. Zack Snyder führt Regie, Chris Nolan produziert, David Goyer schreibt das Drehbuch und Hans Zimmer macht die Musik. What could possibly go wrong?

Besonders die Schauspieler haben mir durch die Bank gut gefallen. Henry Cavill als Clark Kent bzw. Superman könnte nicht besser besetzt sein. In manchen kleinen Momenten trägt er den inneren Konflikt perfekt. In den großen Momenten und besonders im Kostüm strahlt er ebenfalls. DAS ist Superman! Amy Adams ist die bisher beste Lois Lane im Film. Michael Shannon ist General Zod auch ein schöner Villain. Nicht albern, aber bösartig. Diane Lane hat als Martha Kent gar nicht so viel Screen-Time, spielt die Mutterrolle aber auch sehr gut. Russell Crowe ist als Jor-El Supermans Vater und strahlt die nötige Ruhe und Weisheit aus. Antje Traue ist als Faora-Ul die zweite Hand des Villains und punktet besonders durch herrlich schöne Blicke. Kevin Costner ist Jonathan Kent und somit Clark Kents Erden-Vater, der auch die nötige Schwere der Rolle tragen kann. Laurence Fishburne ist der Daily-Planet-Chefredakteur Perry White und auch viel zu wenig Momente auf dem Schirm.

Wir besprechen zunächst einige allgemeine Eindrücke zum Film. Das zu hohe Tempo, die zu viele Action und die wenigen ruhigen Momente stoßen uns sauer auf. Anderseits gibt es aber auch schöne Ideen im Film, ein toller neuer Ansatz für Krypton und auch der Soundtrack weiß zu begeistern. Den ersten Teil schließen wir mit einigen Bemerkungen zu Zack Snyder. Im Spoiler-Teil gehen wir dann konkret auf einige Szenen ein und vertiefen die guten und negativen Aspekte. Zum Schluss fragen wir uns, ob das ein passendes Portrait von Superman darstellt.

Das Programm für nächste habt ihr uns mal wieder ausgewählt. Wir schauen und besprechen mit Midnight in Paris endlich mal einen Woody-Allen-Film.